Montag, Juni 17, 2024

Archiv fuer April, 2011

Geistige Behinderung

Wir arbeiten gerne mit Menschen mit geistiger Behinderung.

Erfahrungen bringen wir aus dem Werkstatt- und Wohnbereich mit.

Unser Angebot:

Unterstützung der Eltern,

Unterstützung bei allen Aktivitäten des Alltags,

Spiele, Natur erleben,

Freunde kennenlernen,

Sprachförderung, Nachhilfe,

Sport, Schwimmen,

Begleitung zu Arztbesuchen,

Essen kochen,

Gesellschaftsspiele,

Gruppenangebote,

Kunst,

Besuch von kulturellen Freizeitveranstaltungen, Theater und Fußballspielen,

Betreutes Wohnen Hilfe 

Es entstehen sehr schnell vertrauensvolle pädagogische Beziehungungen.

Eltern und Angehörige beziehen wir gerne mit ein.

Unsere Förderung kann über die Pflegekasse abgerechnet werden und wird von uns beantragt.

Wir freuen uns auf ein unverbindliches Kennenlerngespräch.

Presse

Horster Familienpost 20. September 2010

Studentenassistenz

Studentenassistenz

Persönliche Assistenz

Hallo,

mein Name ist Ralf Dreher.

Ich bin Dipl.-Sozialpädagoge,

Absolvent der Evangelischen Fachhochschule Bochum

Gerne möchte ich Studentinnen u. Studenten mit Behinderung

assistieren.

Finanzierung über ein persönliches Budget.

Ich helfe bei der Beantragung.

Mein Angebot:

Fahrdienst Hilfe

Studienbegleitung

gemeinsames Lernen

Alltagsassistenz

praktische Hilfen

Freizeitgestaltung

Theater- und Kinobesuche

etc.

Ich bin ein vertrauenswürdiger, zuverlässiger und humorvoller Mensch,

der sich

flexibel

nach den Wünschen der zu begleitenden Person richtet.

Auf eine unverbindliche Kontaktaufnahme freue ich mich.

Ralf Dreher


 

Demenz

Demenz

Das Land Nordrhein-Westfalen hat uns über die Bezirksregierung Düsseldorf

die Zulassung zur Zusätzlichen Betreuung von Menschen mit Demenz erteilt. So kann die Betreuung über die Pflegeversicherung abgerechnet werden

Sie als Angehörige können durch unsere Dienste entlastet werden.  So können

Sie z.B. beruhigt zum Frisör gehen, während wir bei Ihrem Angehörigen sind und beispielsweise ein Gedächtsnistraining machen.

Wir richten uns nach der Biografie des betroffenen Menschen, erinnern zum Beispiel an die Berufstätigkeit, knüpfen an Hobbies an oder würdigen die Lebensleistungen wie Erziehung der Kinder, Aufbau einer Existenz oder Bewältigung von Krisen.  Entsprechend führen wir Gespräche oder  ggestalten eine sinnvolle Freizeit- und Alltagsgestaltung.